Startseite
Online-Shop
Kündenservice
Kontakt
Telefon
Information

Symptome und Anwendungen

Information zum Lichtwecker

Pressebereich

Bestseller 2016
Lichtdusche DAYVIA Ice 160

lichttherapie dayvia
Sie vereinbart Technologie, Design und Umweltschutz ...
Lichttherapiebrille Luminette

Luminette lichttherapiebrille
Heutzutage ist sie das revolutionärste und technisch hochwertigste Produkt ...


Gesundheitsrubriken

Häufig gestellte Fragen

Hat die Lichttherapie medizinische Grundlagen?

Wie werden die Lichttherapielampen verwendet?

Warum sollte man sich für eine „medizinische Lichttherapielampe“ entscheiden?

Sind Lichttherapielampen ein Hilfsmittel bei der Arbeit mit Farben?

Gibt es Risiken bei der Lichttherapie?

Was ist der Unterschied zwischen der Lichttherapie und dem Dämmerungssimulator?

Stellt die Lichttherapie eine Lösung für meine Probleme dar?

Welche Vorteile bringt der Lichtwecker mit sich?

Kann man mit Lichttherapielampen braun werden?

Häufig gestellte Fragen zur Lichttherapie



Ja. Entdeckungen des Doktors Norman ROSENTHAL, einem amerikanischen Psychiater, folgend haben zahlreiche klinische Tests gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Lichtmangel und zahlreichen Beschwerden besteht, die in der Winterzeit oder bei unzureichender oder zeitlich verschobener Strahlung von Tageslicht auftreten können. Mangelnde Lichtstrahlung ruft die Absonderung von Melatonin in zu großen Mengen hervor (medizinische Grundlagen). Dieses von der Epiphyse (Zirbeldrüse) produzierte Hormon ist der Auslöser für unseren Schlafbedarf. Die Lichttherapielampen wirken auf die Melatoninregulierung.



Hier ein paar Beispiele für die Anwendung der Lampen (die ihren eigenen Bedürfnissen und dem Typ des verwendeten Materials anzupassen sind):
- saisonale Depression: 30-45 Min am frühen Morgen über 4 Wochen bei einer Intensität von 10 000 Lux
- Schlaflosigkeit: 30-45 Min am frühen Morgen, bis die Symptome verschwinden, bei einer Intensität von 10 000 Lux
- Nachtarbeit oder Zeitverschiebung: 30-45 Min bei einer Intensität von 10 000 Lux vom Ende der Nachtschichten an
- Jetlag: ein paar Tage vor der Abreise Sitzungen von 30 min am Abend bei Reisen in den Westen, am Morgen bei Reisen in den Osten



Die Grundbedingung einer Lichttdusche ist eine Lichtintensität von mindestens 2 500 lux. Jede Beleuchtung, die ein starkes, weißes Licht erzeugt, wie z.B. Halogenlampen, sind nicht für die Lichttherapie geeignet. Lichttherpiegeräte mit einer ärztlichen Zustimmung erfüllen alle Voraussetzungen für eine gute Therapie. Das Licht flackert nicht und strahlt einheitlich. Die gesamte leuchtende Oberfläche einer Lichtdusche ist von einer Schutzschicht aus Milchglas bedeckt, die UV-Strahlung nicht durchlässt. Die Entfernung während der Anwendung ist groß genug, um eine angenehme Behandlung zu ermöglichen. Die Helligkeit der medizinischen Lichttherapielampen ist an der Oberfläche so niedrig wie möglich, um das Blenden zu vermeiden.



Ja. Menschen, die mit Hilfe künstlichen Lichtes arbeiten (Künstler, Maler, Tapezierer, DTP-Informatik-Entwerfer, Friseure, Parfümeure, und jeder Berufszweig, der etwas mit Farben, Farbtönen, Oberflächen… zu tun hat), hatten einer Umfrage zufolge Probleme, die Farben zu erkennen. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten waren sehr enttäuschend. Die Verwendung von Lichttherapielampen kann ihnen mit einem optimalen Farberkennungswert sicher helfen, diese Probleme zu beseitigen (z.B. die Lampe Lumie Desk: Farberkennungswert 98%).



Nein. Die Lichttherapielampen, auch Lichtduschen genannt, können von jedem verwendet werden, der das normale Sonnenlicht verträgt. Es besteht in der Tat keinerlei Problem im Zusammenhang mit der ultravioletten (UV-) Strahlung, da die Lichttherapielampen diese nur in sehr geringen Mengen ausstrahlen, weitaus weniger als normales Tageslicht. Jedoch sollte man sich in den folgenden Fällen vorsichtshalber unbedingt an einen behandelnden Arzt, einen Augenarzt oder einen Psychiater wenden: schwere Augenerkrankungen in der Vergangenheit (grauer Star, grüner Star…), manisch-depressives Syndrom, Einnahme von Medikamenten, die die Lichtempfindlichkeit verstärken.



Der Dämmerungssimulator stellt unsere biologische Uhr richtig, indem er unserem Organismus die beiden Faktoren Tag und Nacht anzeigt. So können wir also mit dem simulierten Sonnenuntergang besser einschlafen. Am Morgen zeigt uns der Lichtwecker die Aufwachphase an, indem er einen Sonnenaufgang nachahmt und dabei die Absonderung von Cortisol (Antistresshormon) in unserem Organismus auslöst. Der Lichtwecker ermöglicht uns also morgens ein natürliches Erwachen und am Abend ein schnelles Einschlafen.

Die Lichttherapie spielt eine andere Rolle als der Dämmerungssimulator: sie hilft uns in der dunklen Jahreszeit im Kampf gegen die aus dem Lichtmangel entstehenden Störungen. Denn tatsächlich sondert unser Organismus das Schlafhormon Melatonin ab, sobald die Lichtintensität unter 2000 LUX fällt, was Stimmungsschwankungen, Erschöpfung und depressive Zustände bis hin zur Depression wie der saisonbedingten Depression usw. hervorruft. Indem Sie sich von einer speziell für diese Therapie entwickelten Lampe mit starker Leuchtkraft bestrahlen lassen, können Sie die Melatoninproduktion blockieren und so zu Ihrer normalen Aktivität und Ihrer verlorengegangen Dynamik zurückfinden.


Ja, wenn ich unter Müdigkeit, winterlicher Depression, Schlafstörungen, Nachtarbeit und/ oder Zeitverschiebung leide, wenn ich oft weit reise und unter Jetlag leide (Zeitverschiebung), aber auch bei Beschwerden, die auf der Seite „Symptome“ bezeichnet sind.



Der Dämmerungssimulator, auch Lichtwecker genannt, kann unsere biologische Uhr richtig stellen, indem er das natürliche Erwachen durch stetig stärker werdendes Licht und ohne die aggressiven und stressigen Mittel der gewöhnlichen Wecker (Klingeln, Radio) nachvollzieht. Jeder, vom Säugling bis zum Erwachsenen, kann dank des Lichtweckers auf natürliche und angenehme Weise erwachen. Außerdem sind die Lichtwecker klinisch getestet worden. Diese Untersuchungen haben ergeben, dass die Dämmerungssimulatoren positive Auswirkungen auf die Cortisolabsonderung (Antistresshormon) haben.



Nein. Die Lichttherapielampen strahlen weniger UV als das natürliche Tageslicht aus und jede Lampe besitzt einen Schutzschirm gegen die UV-Strahlen. Unter anderem aus diesem Grund empfiehlt die SOLVITAL-Gesundheitsabteilung für Lichttherapie nur Lampen mit einer ärztlichen Zustimmung.